Four texts by Jürg Schubiger which are all about different animals: an Elephant, a Blue Falcon, a Camel and a Dromedary, Various Pigs. The texts are all very witty, with word-plays that only work in German (making them impossible to translate). The harmony (and often the melody) is based largely on the interval of a minor seventh.

1 Die Geschichte des Elefanten (The Story of the Elephant)

2 Das Kamel und das Dromedar (The Camel and the Dromedary)

3 Der blaue Falke (The Blue Falcon)

4 Verschiedene Schweine (Various Pigs)

Elefant-&-Herz

Rotraut Susanne Berner: Als die Welt noch jung war

Verschiedene Tiere – Texte von Jürg Schubiger

  1. Die Geschichte des Elefanten
    Ein Elefant kam, ich weiß nicht mehr, von wo. Und ich habe vergessen, wohin er ging. Sein Name tönte so fremdländisch, daß ich ihn nicht behalten konnte. Fest steht aber, daß er kam, daß er ging. Auch daß es ein Elefant war, ist sicher. Ein Elefant also, zu Fuß, allein und grau, kam und ging. Das war irgendwie das Herz der Geschichte des Elefanten. Und in der Mitte dieses Herzens, das weiß ich noch, war etwas so unbegreiflich schwer und dunkel, daß ich es nicht erzählen könnte, selbst wenn ich es noch wüßte.
    Aus: Als die Welt noch jung war, von Jürg Schubiger, Beltz Verlag, Weinheim 1995 Various Animals – Texts by Jürg Schubiger

1. The Story of the Elephant
An Elephant came, I don’t recall, where from. And I’ve forgotten, where it went. Its name sounded so foreign, that I couldn’t remember it. Certain is, that it came, that it went. Also, that it was an elephant is certain. An elephant then, on foot, alone and gray, came and went. That was more or less the heart of the story of the elephant. And in the middle of this heart, I still remember this, was something so unbelievably heavy and dark, that I couldn’t tell you, even if I still knew it.

Fiona Powell; soprano, Philip Powell; trombone, Tomas Dratva; Piano

2. Das Kamel und das Dromedar Das Dromedar hat zwei Höcker und das Kamel hat einen oder umgekehrt. Auf alle Fälle hat eines von beiden einen und das andere zwei, und keines von beiden hat keinen oder gar drei, vier oder noch mehr Höcker. Ein Kamel und ein Dromedar begegneten einander in der Wüste. Das Zweihöckerige der beiden sagte zum Einhöckerigen: »Ei, warum hast du bloß einen Höcker?« Das Einhöckerige antwortete: »Das ist, damit man uns leicht unterscheiden kann. Man braucht bloß die Höcker zu zählen und weiß: Ich bin ein Kamel und du bist ein Dromedar oder umgekehrt. «

2. The Camel and the Dromedary The dromedary has two humps and the camel has one or vice versa. In any case one of the two has one and the other two, and neither has none or even three, four or more humps. A camel and a dromedary met one day in the desert. The two humped one said to the one humper: “Hey, why have you got just one hump?” The one humper replied: “It is so that one can easily tell us apart. One needs only to count the humps and one knows: I am a camel and you are a dromedary or vice versa.”

Fiona Powell; soprano, Philip Powell; trombone, Tomas Dratva; Piano

3. Der blaue Falke Ein Mädchen ging an einem Garten vorüber, in dem breitbeinig und gebeugt eine Frau stand. »Haben Sie meinen blauen Falken gesehen?« fragte es. »Nein«, sagte die Frau. Das Mädchen ging weiter. Es traf einen Mann, der unter einem Auto lag. Nur die Beine schauten hervor. »Haben Sie meinen blauen Falken gesehen?« fragte das Mädchen. »Blauen was?« »Blauen Falken. « »Gibt es denn das?« fragte der Mann. Das Mädchen ging weiter, immer fragend, doch niemand wußte etwas von seinem Vogel. Es war schon Abend, als es die Frage noch einmal stellte: »Haben Sie meinen blauen Falken gesehen?« Die Gefragte war eine Ausländerin. »Ich bin nicht von hier«, antwortete sie in schlechtem Deutsch. Sie zeigte auf eine Bushaltestelle: »Schau, dort!« Tatsächlich saß da ein Vogel auf einer Banklehne. »Der ist aber nicht blau und sieht auch nicht aus wie ein Falke«, wandte das Mädchen ein. Nun war es der Vogel, der sprach: »Aber ich bin‘s!« sagte er. Das Mädchen trat näher. Es entschuldigte sich: »Ich habe dich nicht gleich erkannt. Du bist eher schwarz und siehst eher aus wie ein Rabe.« »Schon gut«, sagte der blaue Falke. »Hauptsache, wir haben uns wieder.«

3. The Blue Falcon A girl passed by a garden in which a woman was standing, legs apart and bending. “Have you seen my blue falcon?” she asked. “No” said the woman. The girl walked on further. She met a man who was lying under a car. Only his legs were visible. “Have you seen my blue falcon?” asked the girl. “Blue what?” “Blue falcon.” “Is there such a thing?” asked the man. The girl walked on always asking, but no one knew anything of her bird. It was already evening as she asked her question again: “Have you seen my blue falcon?” The lady was a foreigner. “I am not from here” she answered in bad English. She pointed to a bus stop: “Look, there!” Indeed, there really was a bird there, sitting on the back of a bench. “But it’s not blue and doesn’t look like a falcon”, objected the girl. Now it was the bird which spoke: “But I am!” it said. The girl stepped closer. She apologized: “I didn’t recognize you at first. If anything you are black and look more like a raven.” “That’s all right” said the blue falcon. “Main thing is, we’re together again.”

Fiona Powell; soprano, Philip Powell; trombone, Tomas Dratva; Piano

4. Verschiedene Schweine Es gibt Edelschweine und Landschweine, Wasserschweine, Warzenschweine, Stachelschweine, Meerschweine, Sparschweine, Glücksschweine und Wildschweine. Das Landschwein lebt auf dem Land, das Edelschwein auch, überhaupt die meisten Schweine. Das Sparschwein kommt auch in Städten vor. Es kann sehr schwer werden, und es ist zerbrechlich. Das Weibchen des Schweins heißt Sau, die Tochter Säulein, das Männchen heißt Eber, der Sohn heißt nicht Eberhard. Zusammen heißen sie Schweine. Das Wildschwein ist wild. Seine Jungen sind nicht wild, sondern gestreift und heißen Frischlinge, weil sie frisch geboren sind. Die frischen Jungen der anderen Schweine heißen nicht Frischlinge, sie heißen Ferkel: Edelferkel, Landferkel, Wasserferkel, Warzenferkel, Stachelferkel, Meerferkel, Sparferkel, Spanferkel, Glücksferkel. Schweine schwitzen nicht. Wenn es heiß und trocken ist, suhlen sie sich im Dreck, auch die Edelschweine. Das sauberste Schwein ist das Sparschwein. Es heißt Sparschwein, weil es spart. Das Meerschwein heißt Meerschwein, weil es sich vermehrt. Schweine sind eßbar. Ihre Hinterteile heißen Schinken: Edelschinken, Landschinken, Wasserschinken, Warzen- schinken, Stachelschinken, Meerschinken, Glücksschinken, Wildschinken und Sparschinken.Wenn das Schwein zufrieden ist, grunzt es. Das Sparschwein grunzt nicht, es scheppert. Meerschweine grunzen nur, wenn niemand es hört. Ein Junge, heißt es, habe sich einmal hinter einem Vorhang versteckt, um sein Meerschwein grunzen zu hören. Das Tier merkte aber sofort, daß es hereingelegt werden sollte, und piepste nur. Der Lärm, den Meerschweine machen, wenn sie wirklich allein sind, ist fürchterlich.

Birkenschweine, Steinschweine, Brillenschweine und Schnabelschweine gibt es nicht.

4. Various Pigs

NB: This story is impossible to translate accurately becatuse of the many German language plays on words
There are noble pigs and land pigs, water pigs, wart hogs, porcu-pigs, guinea pigs, piggy banks, lucky pigs and wild pigs. Land pigs live on the land, noble pigs too, in fact most pigs. Piggy banks are also found in cities. They can get very heavy and are breakable.

The lady pig is called sow, the daughter Miss Piggy, the husband is called boar, the son is not called boredom. Altogether they are called swine.

The wild pig is wild. Its babies are not wild, but striped and are called “freshlings”, because they’re freshly born. The fresh babies of other pigs are not called “freshlings”, they’re called piglets: noble piglets, land piglets, water piglets, wart hoglets, porcu-piglets, guinea piglets, piglet banks, suckling piglets and lucky piglets.

Pigs don’t sweat. When its hot and dry, they wallow in mud, even the noble pigs. The cleanest pig is the savings pig. He’s so called because he saves. The guinea pig is so called because it reproduces.*

Pigs are edible. Their hind quarters are called ham: noble ham, land ham, water ham, wart ham, porcu-ham, guinea ham, lucky ham, wild ham and bank ham. When a pig is contented, it grunts. A piggy bank does not grunt, it rattles. Guinea pigs grunt only when no one listens. A boy, so the story goes, hid behind a curtain, in order to hear his guinea pig grunt. The animal noticed immediately that it had been tricked and just whistled. The noise that guinea pigs make when they are really alone is horrendous.

Birch pigs, stone pigs, spectacled pigs and beaked pigs don’t exist.

* In German a pun on Meerschwein (guinea pig) and vermehren (to reproduce)
Literal translation: Kit Powell
Fiona Powell; soprano, Philip Powell; trombone, Tomas Dratva; Piano
Verschiedene Tiere