Die Poppa, David Thorner (Baritone)
  (English translation below) 
Die Poppa

Er war ein Senn
Ein Senn von der Alp
Wie ich
Milch Kühe Glocken Rahm
Sein Leben
Ein Milch-Kühe-Glocken-Rahm-Leben
Und die Stille unter den Sternen
Sternenstille
Rauschender Bach
Harte Steine
Dann kommt die Langeweile
Auf Sammetpfoten
Schlüpfrig im Rahm
Kuheuter und warmer Bauch
Eine grosse Sehnsucht

Mit seinen Kumpanen
Bastelt er eine Puppe
Aus Langeweile
Aus einem Arvenast
Lebensgross
Eine Poppa – ein Tuntsch
Eine Frau eine Frau eine Frau
Mit allem was dazu gehört
Zu einer Frau
Zum Milch-Kühe-Glocken-Rahm-Leben
Aus Langeweile und aus Einsamkeit
Aus Sehnsucht

Sie füttern die Poppa
Die Poppa gefällt ihm
Die Augen die Erinnerung der Traum
Die Poppa schleckt den Rahm
Genüsslich und wild
Die Poppa lächelt
Die Poppa verscheucht die
Einsamkeit

Die Poppa erwacht

Essen fressen fressen essen

Sie folgt ihm auf Schritt und Tritt
Liegt mit ihm im Heu
Unter knurrenden Kuhmägen
Tropfenden Kuheutern
Der Senn träumt
Die Poppa träumt mit

Schlafen und Heu und Heu und schlafen

Mit seinen Kumpanen
Wird sie getauft
Kuhglocken und Taufbecken
Vater Sohn und heiliger Geist
Wildes frevelhaftes Getue
Der Senn tanzt
Und wächst ins Unermessliche

Tanzen tanzen immer tanzen

Aber die Poppa verwandelt sich
Tanzt und schläft und frisst
Rahm und Milch
Milch und Rahm
Milch-Kühe-Glocken-Rahm-Leben
Lässt ihnen keine Ruhe
Frisst alles isst alles
Die Augen rollen
Auch sie wächst
Wird zum Monster

Essen fressen fressen essen
Schlafen und Heu und Heu und schlafen

Die Angst zieht ein
Die Sennen zittern
Planen eine Flucht
Alpabfahrt
Allein ohne sie
Ohne die Poppa
Die Kühe warten
Der Wind heult wild

Ihre Poppa
Wollen sie zurücklassen
Sie brauchen sie nicht mehr
Sie ist ihnen im Wege
Eine Plage geworden
Nicht mehr nötig
überflüssig

Die Kühe bimmeln bergabwärts
Die Euter leer die Glocken alt
Die Sennen fliehen
Die Poppa erwacht

Einer von Euch muss bleiben
Der Aergste von allen
Einer nur einer

Die Sennen zittern
Die Zähne klappern
Das Vieh lärmt
Die dunkle Dohle
schreit auf dem Stein

Einer von Euch muss bleiben
Der Aergste von allen
Der Senn

Der Schrecken lähmt
Er spürt ihre Hand
An der Gurgel

Ihr andern aber
Schaut ja nicht zurück
Nicht vor dem dritten Tobel

Er spürt ihre Rache
Rache in der Hand
Und träumt den furchtbarsten
letzten Traum

Der Aergste von allen
Erst nach dem dritten Tobel
Einer nur einer

Dann wird es still
Um den Sennen
Der Wind schweigt
Und die Dohle schläft

Aber die Blicke der andern
Nach dem dritten Tobel
Erstarren vor Schreck

Ein grinsendes Ungeheuer
Sitzt auf dem Dach
Die blutige Haut ausgebreitet
Ein Mahnmal
Hoch oben
Unter den Felsen
Wo die Stille schmerzt

</div>
<div class="auth">Brigitte Powell</div>

Translation Note

“Die Poppa” is a legend from the mountainous parts of Switzerland—also told as Das Sennentuntschi. It tells of a Senn, a Swiss mountain farmer, and his comrades who build a life sized puppet (the Poppa) of a woman, which comes to life. Every summer these mountain farmers take their cattle up to the high mountain pastures and live with them there until the cold weather drives them back home again. While up on the “Alp” (or “Alm”) they are often separated from their families for months on end. They watch over their animals, milk them and make cheese. But it is a lonely existence—something which the Senn of this story found hard to stand. Interesting from a modern point of view is that the greater sin, that the Senn and his mates committed, was not a sexual one but a religious one: They baptized the Poppa—and for this they are severely punished—and for his gross unfaithfulness the Senn is skinned alive.

Die Poppa
He was a Senn A Senn from the mountains Like me Milk cows bells cream His life A milk-cow-bell-cream-life And the silence under the stars Star silence Babbling brook Hard stones Then comes the boredom On velvet paws Slippery in cream Cow udder and warm belly A huge longing With his mates He builds a doll Out of boredom Out of a pine branch Life size A poppa – a wench A woman a woman a woman With all that belongs To a woman To a milk-cow-bell-cream-life Out of boredom and Loneliness Out of longing They feed the Poppa He likes the Poppa The eyes the memory the dream The Poppa licks the cream Pleasurably and wild The Poppa smiles The Poppa shoos off the loneliness The Poppa awakes *Eating gorging gorging eating* She follows him at every turn Lies with him in the hay Under rumbling cow bellies Dripping udders The Senn dreams The Poppa dreams too *Sleep and hay and hay and sleep* With his mates They christen her Cowbells and baptismal font Father Son and Holy Ghost Wild and outrageous ado The Senn dances And grows immeasurably *Dancing dancing always dancing* But the Poppa changes Dances and sleeps and gorges Cream and milk Milk and cream Milk-cow-bell-cream-life Leaves them no peace Eats everything in sight The eyes roll She grows too Grows into a monster *Eating gorging gorging eating* *Sleep and hay and hay and sleep* Fears overcome them The herdsmen tremble Plan an escape Home with the cows Alone without her Without the Poppa The cows are waiting The wind howls wild They want to leave Their Poppa behind No need for her anymore She is in the way Has become a plague Redundant Superfluous The cows jingle downhill The udders empty the bells old The herdsmen flee The Poppa awakes *One of you must stay* *The worst one of all* *One only one* The herdsmen tremble Their teeth are chattering The cattle are lowing The dark mountain crow Shrieks from the stone *One of you must stay* *The worst one of all* *The Senn* Frozen with terror He feels her hand On his gullet *You others though* *Don’t dare look back* *Not till the third gully* He feels her revenge Revenge in her hand And dreams the most terrible Last dream *The worst one of all* *Not till the third gully* *One only one* Then silence descends Upon the Senn The wind drops And the crow sleeps But the looks of the others At the third gully Freeze with horror A grinning monster Sits on the roof The bloody skin spread out A warning High up Under the rocks Where the silence hurts
trans. KP