Das Ausland - Score

Performance of Das Ausland by Fiona + Philip Powell in Rigiblick Theater, Zurich

Das Ausland

Ein Mann war in schweren Schuhen und seit vielen Wochen unterwegs. Im Ausland, hatte er gehört, sei es fast wie im Paradies, und dahin wollte er. Der Mann ging von Land zu Land. Keines glich dem Ausland, das man ihm beschrieben hatte. Er stapfte über Weiden und Wiesen. Was suchen Sie? rief ein Bauer, der sich auf einen Spaten stützte. Seine Sprache klang fremd, als käme sie aus einem breiteren Mund mit flacheren Zähnen. Das Ausland, sagte der Mann. Das was? Das Ausland. Nur immer der Nase nach, rief der Bauer, so können Sie es nicht verfehlen. Der Mann griff sich an seine Nase. Er lachte, winkte und ging weiter — zuerst einem Acker entlang, dann in den Wald hinein. Am folgenden Morgen war er über der Grenze. Es sah hier nicht aus wie im Paradies, auch nicht fast wie im Paradies, eher noch fast wie zuhause. Zur Sicherheit fragte er doch einen Strassenarbeiter, der sich auf eine Schaufel stützte und ihm entgegensah: Entschuldigung, ist hier das Ausland? Fehlte gerade noch, war die Antwort. Der Arbeiter wies ihm den Weg: Nur immer der Nase nach. Das war aber genau die Richtung, aus der der Mann gekommen war. Er kehrte um, müde und verwirrt. So geriet er bald darauf wieder auf die Wiesen des Bauern, der diesmal auf einem Traktor sass und vom rumpelnden Motor geschüttelt wurde. Der Bauer beugte sich herab und schrie: Schon zurück aus dem Ausland? Zurück schon, stotterte der Mann. Er hatte auf einmal einen traurigen Verdacht. Vielleicht gibt es das gar nicht, sagte er zu sich selbst, dieses Ausland. Der Bauer nahm an, der Fremde sei nicht recht im Kopf. Und dann seine Sprache: Sie klang, als käme sie aus einem schmaleren Mund mit spitzeren Zähnen. Er brachte den Motor zum Schweigen. Wenn man Ihnen so zuhört, sagte er – Sie sind wohl ein Ausländer, wie? Kehren Sie nach Hause zurück. Da ist das Ausland!

Jürg Schubiger

Peter Hammer Verlag Wuppertal, 2003

Fiona Powell (soprano) - Philip Powell (trombone)

Abroad1

A man in heavy shoes had been travelling for many weeks. Abroad, so he had heard, it was almost like in paradise, and that’s where he wanted to go. The man went from land to land. None was like that Abroad, which had been described to him. He plodded over field and meadow. What are you looking for? called a farmer, who was leaning on a spade. His speech sounded foreign, as if it came out of a wider mouth with flatter teeth. For Abroad, said the man. For what? Abroad. Just follow your nose, called the farmer, like that you can’t miss it. The man took hold of his nose. He laughed, waved and went on – first along a meadow, and then into the forest. The following morning he was over the border. It didn’t look like in paradise here, not even like almost in paradise, rather like almost at home. To be quite sure though, he asked a street worker, who was leaning on a shovel and looking towards him: Excuse me, is this here Abroad? That’s all I need! was the answer. The workman showed him the way: just follow your nose. That was, however, exactly the direction the man had come from. He turned around, tired and confused. So it was, he soon happened upon the fields of the farmer, who now sat on a tractor whose rumbling motor was shaking him. The farmer bent down and yelled: Back already from Abroad? Back, yes, stuttered the man. All of a sudden he had a sad suspicion. Perhaps it doesn’t exist, he said to himself, this place Abroad. The farmer assumed, the foreigner was not right in the head. And then there was his speech: it sounded, as if it came out of a narrower mouth with sharper teeth. He turned off the motor. When I listen to you, he said — you must be a foreigner, eh? Go back home. That’s where Abroad is!

Translation: Kit Powell

1 The German word: Ausland (the opposite of Inland) has no good parallel in English.

Das Ausland exists in two versions:

  • for soprano and trombone
  • for soprano, bass clarinet and percussion

Das Ausland (for soprano and trombone)